BEX 2018: Pressemitteilung

Der neue Generaldirektor für Arbeit im Ministerium für Arbeit, Migration und soziale Sicherheit, Ángel Allué Buiza, nimmt in der IE Business School an der Präsentation des ersten Barometers zur Mitarbeitererfahrung teil, das vom HR Center der IE Business School und den Beratungsagenturen enEvolución und Buljan & Partners durchgeführt wurde.

80% der fast 8.000 Mitarbeiter, die am BEX 2018 teilgenommen haben, bewerten die Bemühungen ihres Unternehmens zur Verbesserung der Qualität ihrer Erfahrung als Angestellte positiv

BEX 2018 ist die erste Studie, die mithilfe neuer Parameter die Emotionenund Erwartungen der Mitarbeiter misst und analysiert, um Unternehmen dabei zu helfen, die Erfahrung ihrer Mitarbeiter zu verbessern. An BEX 2018 haben ungefähr 8.000 Mitarbeiter von 51 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen teilgenommen. Die Ergebnisse sind interessant:

  • 80% der Mitarbeiter bewerten die Bemühungen ihres Unternehmens zur Verbesserung der Mitarbeitererfahrung mit der Note 5 oder sogar besser, wobei die durchschnittliche Bewertung bei 6,3 von 10 liegt (Notenskala 1-10, wobei 10 sehr gut bedeutet??) – oder wie ist das gemeint?.¡
  • 40% der Mitarbeiter von Unternehmen sind Promoter und empfehlen ihr Unternehmen auf aktive Weise.
  • Mehr als 90% der Angestellten halten bei ihrer Erfahrung als Mitarbeiter die Arbeits- und Vergütungsmodalitäten für sehr wichtig
  • In Bezug auf Geschlechterfragen sind Frauen fordernder: die Initiativen ihres Unternehmens sind ihnen wichtiger, während Männer, besonders ältere Mitarbeiter, ihr Unternehmen eher als guten Ort zum Arbeiten empfehlen. Der Empfehlungsindex von Frauen liegt bei 14, gegenüber einem Index von 21 bei Männern.
  • Die Erfahrung ist wichtiger als das tatsächliche Alter: die Mitarbeitererfahrung verschlechtert sich mit dem Alter stärker als mit dem Dienstalter. Im Laufe von 20 Jahren der Mitarbeit geht die Empfindung um zwölf Punkte nach unten, während sie mit dem Alter nur um sechs Punkte sinkt.
  • Die Personalabteilungen und die technischen Abteilungen sind das A und O der Mitarbeitererfahrung: Geschäftsleitungen, die den Personalentscheidungen und den Kunden am nächsten sind, sind die mit der besten Erfahrung, den meisten Empfehlungen und der größten Zufriedenheit. Das Rückgrat des Geldes ¿?? sind die technischen Abteilungen, allen voran die IT-Abteilung.
  • Berücksichtigung der Branchen: Die Mitarbeiter der Branchen „Ernährung“ und „Distribution/Konsum/Retail“ sind diejenigen, die ihr Unternehmen am häufigsten empfehlen.
  • Gute Mitarbeitererfahrung gibt es nicht gratis … Mehr Umsatz bedeutet auch eine bessere Mitarbeitererfahrung: In Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro ist die Mitarbeitererfahrung besser, sie erhalten häufiger die beste Beurteilung für ihre Bemühungen (HR effort: 6,4 und 7,1) und weisen höhere Indexe für positive Empfindungen auf (+ 7 % – 10 %).

Madrid, im September 2018.- Angeregt durch das HR Center der IE Business School, die Personalberatung enEvolución und Buljan & Partners Consulting wurde heute das Barómetro de Experiencia de Empleado (BEX) vorgestellt, eine innovative Studie, deren Ziel es ist, Unternehmen dabei zu helfen, das Erlebnis ihrer Mitarbeiter kennenzulernen und zu verbessern, um die Ziele des Unternehmens auf noch bessere Weise zu erreichen.

Pilar Rojo, Professorin und Direktorin des HR Center der IE Business School, sagte: „Die beim BEX 2018 erhobenen Daten sind in einigen Bereichen aufschlussreich, und in anderen Bereichen bestätigen sie die Daten, die bei anderen Indikatoren des HR Center erhoben wurden. Um ein Beispiel anzuführen: Was uns die fast 8.000 Angestellten gesagt haben, die an dieser Studie teilgenommen haben, verdeutlicht, dass obwohl die Ausbildung ein Klassiker ist, der nicht vergessen werden darf, die Bewertungssysteme überarbeitet werden müssen, um sie eindeutiger zu machen, stärker on-going und auf Ziele ausgerichtet. Es zeigt, dass Entwicklung, Anerkennung und Schlichtung Schlüssel für das Engagement sind und dass Kommunikation im Verbund mit dem Unterbrechen von ‚Marketing-Silos‘ womöglich noch zu erledigende Aufgaben bei HR sind. Die Schlussfolgerungen aus dem BEX 18 ermöglichen es Unternehmen, kritische Momente im Berufsleben ihrer Mitarbeiter zu identifizieren und zu analysieren, um einerseits Talente anzuziehen und zu halten und andererseits ihre Reputation und ihren Markenwert zu verbessern.“

Elena Méndez Díaz-Villabella, Direktorin von enEvolución, und Raquel Calleja, Gesellschafterin von Buljan & Partners, sagten: „Diese neuartige Art der Messung der Mitarbeitererfahrung ermöglicht es uns, viel eindeutiger festzustellen, wie die Mitarbeiter ihren Alltag erleben, was passiert, wem es passiert, wie sie sich fühlen und was das Wichtigste für die Angestellten ist. Wenn Unternehmen die Erfahrung in ihren Organisationen messen und interpretieren, können diese Daten dabei helfen, sehr viel effizientere Interventionsmöglichkeiten zu entwickeln, dort, wo es am wichtigsten ist, um besser zu arbeiten, mehr Engagement und Bindung sowie bessere Ergebnisse zu erzielen.“

Teresa Martín-Retortillo, Vorsitzende von Executive Education der IE, Pilar Rojo, Direktorin des HR Center der IE Business School, Elena Méndez, Direktorin von enEvolución und Raquel Calleja, Gesellschafterin und Verantwortliche für die Mitarbeitererfahrung bei Buljan & Partners Consulting, erläuterten die Ergebnisse und die Vorteile des BEX-Barometers für Unternehmen, mit dem Ziel, dass sie ihren Mitarbeitern aktiv zuhören, wobei diese wegbereitende Analyse die Schlüsselfaktoren für die Verbesserung der Mitarbeitererfahrung lokalisiert und interpretiert.

Die Employee Journey zeigt die sechs verschiedenen Phasen, die Mitarbeiter in einem Unternehmen durchlaufen: Suche, Eintritt, Wachstum, Konsolidierung, Veränderung und Austritt.

 Diese Phasen und ihre „Moments of Truth (MoT)“ zu kennen trägt dazu bei, dass Unternehmen die nötigen Initiativen zur Verbesserung der Erfahrung ihrer Mitarbeiter ergreifen; außerdem werten sie die Arbeit der Personalabteilung auf.

Unter den technischen Neuheiten, die der BEX mit sich bringt, sticht die Messung der 24 wichtigen Momente während der sechs Schlüsselphasen im Berufsleben einer Person innerhalb einer Organisation hervor: Suche, Eintritt, Wachstum, Konsolidierung, Veränderung und Austritt. Im Laufe dieser Phasen entwickelt der Mitarbeiter sein Potenzial, seine Bindung und seine Treue zum Unternehmen.

Die BEX-Analyse untersucht neue Faktoren wie die „gains“ (Momente, die als positiv wahrgenommen werden) und die „pains“ (Momente, die als negativ wahrgenommen werden), ebenso wie die wichtigsten Indikatoren, die für die Ergebnisse und die Reputation des Unternehmens eine Rolle spielen.

Der BEX liefert eine ganzheitliche Vision dessen, was im Unternehmen geschieht, durch die realen Erlebnisse ihrer Protagonisten, was es Unternehmen ermöglicht, sowohl ihre personellen als auch ihre wirtschaftlichen Ressourcen zu optimieren. Die Arbeit der Personalabteilung macht Fortschritte bei ihren Prozessen zur Messung der Entwicklung von Personen und Organisationen. In diesem Sinne wird die innovative und vollständige Analyse, die BEX bietet, zu einem strategischen Instrument für die differenzierte Entwicklung von Unternehmen.

Indikatoren, die BEX misst. Neue Termini für eine vollständige Analyse:

  • eNPS: Index der Empfehlungsneigung des Mitarbeiters. Das wirksamste Instrument zur Reputation: Wie sprechen die Mitarbeiter über das Unternehmen? So wird es auf dem Arbeitsmarkt, in der Branche, bei der Konkurrenz und von der Gesellschaft wahrgenommen.
  • HR Effort: Index, der die Anstrengungen des Unternehmens zur Verbesserung der Mitarbeitererfahrung misst: Wie nehmen die Mitarbeiter den Aufwand wahr, und wie bewerten sie ihn? Von diesem Indikator hängt ihr Zufriedenheits- oder Frustrationsgrad ab, was sich auf ihr Engagement niederschlägt.
  • StEx: Das Gefühl des Mitarbeiters gegenüber dem Unternehmen. Bei der BEX-Analyse wird dieses in zehn verschiedene Beschreibungen übersetzt, wie etwa glücklich, enttäuscht, gelangweilt oder motiviert – das tatsächliche Empfinden eines Mitarbeiters gegenüber seinen täglichen Herausforderungen.

Die Förderer der Studie

HR Center IE Business School à https://hrcenter.ie.edu/

Gegründet 2002 als akademisches Zentrum, das sich mit Personalmanagement beschäftigt, ist das HR Center eine Initiative zur Unterstützung von Führungskräften im Bereich des Personalwesens, um ihre professionellen Fähigkeiten zu aktualisieren. Das wichtigste Ziel des Centers ist es, ein Forum zur Erzeugung und zum Austausch von Kenntnissen auf den verschiedenen Gebieten dieses Bereiches zu sein, mit besonderer Betonung von aufkommenden Themen, die in naher Zukunft womöglich die Managementfähigkeiten beim Personalmanagement bedingen werden.

Buljan & Partners Consulting à www.buljanandpartners.com

Beratungsunternehmen, Experten für Customer Centric Management (CCM) und Customer Experience (CX), gegründet 2002, das seinen Klienten dabei helfen möchte, die Beziehung und Erfahrung ihrer Kunden zu verbessern, sowohl mit dem Geschäftsmodell B2C als auch mit dem Modell B2B. Bei Buljan & Partners Consulting wird die Kundenerfahrung ausgehend von Gefühl und Verstand der beteiligten Personen bearbeitet, was den Erfolg von Projekten sichert, bei denen die menschliche Natur die beste unternehmerische Strategie ist.

enEvolución à www.enenvolucion.com

Netzwerk von Senior-Experten für das Management und die Entwicklung von Berufstätigen und Organisationen, das seit 2006 auf dem Gebiet der Zukunft des Personalmanagements in Organisationen arbeitet, mit Fokus auf Human Centered Design. Hier werden Projekte entwickelt, die dabei helfen sollen, Unternehmen zu schaffen, in denen man gerne mitarbeitet und wo es leichter ist, zu arbeiten, sich weiterzuentwickeln und bessere Resultate zu erzielen.

This post is also available in: Englisch Spanisch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *